Bayern-Homepage der Aktionsgruppe

Schluss mit Kliniksterben in Bayern!

Aktuelle Situation in Bayern

Die aktualisierte klinische  Situation in Bayern ab 2024:

 

Komplettschließungen zum 01.03.2024: Schongau,

Beschlossene Komplettschließungen: Selb, Ruhpolding, Helios Klinik Hammelburg mit Zusammenführung am Standort Bad Kissingen 

Erwogene Klinikschließung: Neuropädiatrische Klinik Kempten,

Drohende Komplettschließungen bzw. Insolvenzen: Mainburg, Kösching, Coburg, Neustadt/Coburg, Lichtenfels, Drohende Schließungen der Notaufnahme: Wertheim, Oberstdorf, Hautklinik Hersbruck

Beschlossene Schließungen der Notaufnahme: Wegscheid, Tirschenreuth, Alzenau

Bedrohte Klinikstandorte: Dinkelsbühl, Rothenburg ob der Tauber

 

Schlimmstenfalls werden 243.000 EinwohnerInnen, d.h. ¼ Millionen bayerische EinwohnerInnen von einer bedarfsnotwendigen wohnortnahen klinischen Versorgung bzw. Notfallversorgung abgeschnitten.

 

Bayern ist bereits in 131 seiner 2.065 Postleitzahlregionen klinisch unterversorgt. Hinzu kommen also weitere bis zu 1,8% aller 13,377 Mio. bayerischen EinwohnerInnen bzw. 243.000, die seit Jahreswechsel 2023/2024 mit mehr als 30 Fahrzeitenminuten zum nächsten Krankenhaus rechnen müssen.

 

Näheres in der Projektstudie "30 Fahrzeitminuten für bayerische Krankenhäuser Notstand der wohnortnahen klinischen Versorgung und Lösungsansätze"

 

Teilt sie und wehrt Euch!



Bedrohte Krankenhäuser in Bayern

Legende

 

So kann es nicht weiter gehen.

Wir müssen uns wehren!


 

Bedrohte und geschlossene Krankenhäuser in Bayern seit Jahreswende 2023/2024, Fahrzeitminuten lt. GKV-Kliniksimulator

 


Aktuelle Situation in Deutschland

In Kürze

 

Lauterbach und seine Regierungskommission haben mit ihrer Krankenhausreform das falsche Konzept - sie verwalten nur den Mangel! 

 

1. Sie geben kein neues Geld für finanziell angeschlagenen Krankenhäuser. 

2. Sie verteilen den Geldmangel nur um: von kleinen Krankenhäusern

    zu Großkliniken. 
3. Sie konzentrieren Klinikstandorte und limitiertes Klinikpersonal

    in Ballungszentren. 
4. Sie machen den ländlichen Raum zur Gesundheitsregion 2. Klasse

    mit großen Entfernungen zum nächsten Krankenhaus und zur

    Notfallversorgung. 
5. Sie gefährden die Gesundheit. 

 

Wir haben das bessere Konzept - wir schaffen flächendeckend mehr Qualität! 

 

1. Wir garantieren Krankenhäusern exakt die Geldmittel,

     die sie für ihren Klinikbetrieb brauchen, kleine und große. 

2. Wir garantieren ohne Mehrkosten zusätzliches qualifiziertes Personal

    für die Behandlung der Patienten. Es geht um 25.800 zusätzliche

    Mitarbeiter bzw. 19.400 zusätzliche Vollkräfte in Bayern am Patienten.

3. Wir stoppen das Kliniksterben. 

4. Wir sichern in allen Regionen ein Allgemeinkrankenhaus

    binnen 30 Fahrzeitminuten,     in Ballungszentren und im

    ländlichen Raum. 

 

5. Mit mehr Personal schaffen wir bessere Qualität. 

 

Unser Finanzierungskonzept: 

https://www.gemeingut.org/buendnis-klinikrettung-veroeffentlicht-studie-zur-selbstkostendeckung-als-alternative-zu-fallpauschalen/ 

 

Unser Strukturkonzept:

 

https://www.gemeingut.org/buendnis-klinikrettung-stellt-vorschlag-fuer-eine-bedarfsgerechte-krankenhausstruktur-vor/

 

Lauterbachs Krankenhausreform kommt, historische Chance für mehr Personal am Patienten und mehr Qualität vertan!

Dieses Personal wird durch Fallpauschalenabrechnung gebunden.

 

Würde man die Fallpauschalenabrechnung ganz abschaffen, stünde folgendes Personal in Bayern mehr für die Behandlung der PatientInnen zur Verfügung.

 

26.400 klinische MitarbeiterInnen bzw. 19.600 Vollkräfte:

 

Bayerischer Krankenhaustrend 2024 - BKG-Umfrage 2024

https://www.bkg-online.de/aktuelles/news/detail/15-bayerischen-krankenhaustrend-veroeffentlicht

 

Im Jahr 2023 haben 3/4 der bayerischen Krankenhäuser ein wirtschaftliches Defizit eingefahren. Im Jahr 2024 gehen 80% der bayerischen Krankenhäuser von einer nicht kostendeckenden Krankenhausvergütung aus, was mittelfristig zur Insolvenz und zu Schließungen von Krankenhäusern führen kann. 

 

Das Kliniksterben in Bayern - die Zahlen sprechen für sich!

Krankenhausreform 2023 kompakt

Reform

Kritik

Alternativen

 

Zur Homepage

 

Kampagne Krankenhäuser statt ambulante Gesundheitszentren oder Fachkliniken

 

Besuchen Sie die Kampagnen-Homepage!

 

 

Die Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern stellt ihre bayernweite Kampagne vor.

 

Kommunale Entscheider und Bürger sollen wissen: Ambulante Gesundheitszentren oder Fachkliniken ersetzen keine Allgemeinkrankenhäuser mit klinischer Notfallversorgung. Sehen Sie sich das kurze Animationsvideo an.

 

Dazu die Entscheiderbroschüre:

https://schlusskliniksterbenbayern.jimdofree.com/app/download/14700413332/Entscheiderbrosch%C3%BCre+Krankenh%C3%A4user+statt+Ambulante+Besundheitszentren+und+Fachkliniken.pdf?t=1668328005

 

Dazu die Bürgerbroschüre:

https://schlusskliniksterbenbayern.jimdofree.com/app/download/14700414432/Krankenh%C3%A4user+statt+ambulante+Gesundheitszentren+B%C3%BCrgerinfo+Bayern.pdf?t=1668328057

 

Offener Brief an Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach

 

 

Der ganze offene Brief ist nachfolgend im Download nachzulesen:

 

Download
Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern
Petition Keine Klinikschließungen Ihrer Regierungs-Kommission
Kampagne Krankenhäuser statt Ambulante Gesundheitszentren oder Fachkliniken
(Offener Brief)
2022_11_16_Brief an Gesundheitsminister
Adobe Acrobat Dokument 99.6 KB

Reaktionen auf die Kampagne

 

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft schreibt (Auszug):

 

Wir respektieren bekanntlich Ihr Engagement und teilen durchaus einige Grundpositionen, gerade in Bezug auf Sicherstellung in sehr ländlichen Räumen. Allerdings können wir ebenso bekanntlich nicht ihre kategorische Haltung unterstützten und halten diese zur Versorgungssicherheit für mindestens problematisch, weil ein gutes Krankenhaus ausreichend Patienten, ausreichend Personal und eine ausreichende wirtschaftliche Grundlage für Zukunftsinvestitionen benötigt – kommunale Defizitausgleiche von Betriebskosten in Kliniken können keine Dauerlösung werden.  ...

 

Bei den Reformüberlegungen fordern wir insbesondere die Einbeziehung der Praktiker vor Ort, auch aus Regel-/Grundversorgungshäusern. Der Bürgerwille muss u.E. auf allen Ebenen eine wichtige Rolle spielen.

 

Der Bayerische Landkreistag schreibt (Auszug):

 

Die von Ihnen vorgetragenen Argumente werden in großen Teilen auch von uns in unseren Positionspapieren der vergangenen Jahre zur Krankenhauspolitik angeführt.

 

Sie können versichert sein, dass sich die Landrätinnen und Landräte wie auch wir als Verband für den Erhalt möglichst vieler Krankenhausstandorte einsetzen. ... Wenn die Betriebskosten der Kliniken aufgrund der unzureichenden Finanzierung seitens der Kassen von den Landkreisen laufend mit zweistelligen Millionenbeträgen gestützt werden müssen, sind diese Grenzen erreicht. Schon von daher können wir Veränderungen einer historisch gewachsenen Krankenhausstruktur nicht pauschal ausschließen. ...

 

 

Bayerische Reha-Statistik

 

Hören Sie die Sendung u.a.  mit Prof. Dr. Gerlach (Sachverständigenrat des Bundesgesundheitsministeriums), Prof. DDr. Augurzky (RMI), Klaus Emmerich (Bündnis Klinikrettung):

 

https://www.deutschlandfunk.de/corona-krankenhaeuser-krise-100.html

 

Im Anschluss kann der Bericht in Textform heruntergeladen werden. Es handelt sich hier um eine Kopie der Homepage-Seite:

 

 

Download
Deutschlandfunk
Klinik-Krise / Wie Deutschlands Krankenhäuser wirtschaftlich überleben können
Deutschlandfunk - Wie Deutschlands Krank
Adobe Acrobat Dokument 491.8 KB

Klinikschließung: Prof. Dr. Reinhard Busse, Gesundheitsökonom, TU Berlin

Klinikrettung: Klaus Emmerich, Klinikvorstand i.R.

 

BR PODCAST, Klaus Emmerich kämpft gegen das Krankenhaussterben

 

Link zum Unterview

 


Pressemitteilung zur Gründung der Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern

 

Pressemitteilung

Himmelkron, 07.01.2021

 

 

Standortsicherung aller bayerischen Krankenhäuser

 

 

am 05.01 hat sich die Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern gegründet. Ziel der Aktionsgruppe ist der Erhalt aller Klinikstandorte in Bayern.

 

„Trotz der Corona-Pandemie und trotz begrenzter klinischer Behandlungsressourcen findet im Freistaat Bayern ein verstärktes Kliniksterben statt. Allein im Jahr 2020 waren Parsberg, Waldsassen, Vohenstrauß und Fürth davon betroffen. Vielen weiteren Krankenhäusern droht die Insolvenz!“ erläutert Klaus Emmerich, Klinikvorstand i.R. 

 

„Dies wollen wir nicht länger hinnehmen!“ ergänzt Rainer Hoffmann, Gastroenterologe und Chefarzt  i.R. „Kliniksterben in der Corona-Pandemie gefährdet die Gesundheit der Bevölkerung. Krankenhäuser zu schließen steht in eklatantem Widerspruch zu den berechtigten Aufforderungen an die Bürger, sich an weitere Einschränkungen im persönlichen Leben zu halten.“

 

Angelika Pflaum,  Bürgerinitiative zum Erhalt des Hersbrucker Krankenhauses erläutert dazu die Kernforderung der Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern: „Die Aktionsgruppe braucht jetzt das Bekenntnis des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege zum Fortbestand aller bayerischen Krankenhäuser“. 

 

Helmut Dendl, Vorsitzender vom Bundesverband Gemeinnützige  Selbsthilfe Schlafapnoe Deutschland e.V. GDS verweist darauf, dass die Standortsicherung einschließt, von Insolvenz bedrohte Kliniken ggf. finanziell zu unterstützen.   „Das Beispiel des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern zeigt, dass Krankenhäuser durch gezielte Sicherstellungsmaßnahmen vor der Schließung bewahrt werden können. Hier wollte der Privatbetreiber die Klinik Crivitz schließen. Der Landkreis Ludwigslust-Parchim übernimmt jetzt die Klinik. Das Land Mecklenburg-Vorpommern beteiligt sich mit einer einmaligen Finanzspritze von sechs Millionen Euro.“

 

Die Aktionsgruppe „Schluss mit Kliniksterben in Bayern“ hat bereits Ministerpräsident Dr. Markus Söder zur sofortigen Aussetzung jeglichen Kliniksterbens in Bayern aufgefordert. Die Fraktionsvorsitzenden des Bayerischen Landtags (außer AfD) wurden parallel aufgefordert, die Zustimmung zu verschärften Ausgangsbeschränkungen im Bayerischen Landtag von einer Aussetzung jeglichen Kliniksterbens in Bayern abhängig zu machen. Der neue bayerische Gesundheitsminister Herr Holetschek wurde ebenfalls in dieser Angelegenheit kontaktiert. 

 

Die Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern bittet Interessenverbände und Verantwortliche des öffentlichen Lebens, sich der Aktionsgruppe anzuschließen. Sie fordert alle Bürger auf,sich durch Unterzeichnung einer bundesweiten online-Petition STOPPT DEN EINFLUSS DER GESUNDHEITSBERATER AUF KRANKENHAUSREFORMEN für den Erhalt bundesdeutscher und bayerischer Krankenhäuser einzusetzen: www.openpetition.de/petition/online/stoppt-den-einfluss-der-gesundheitsberater-auf-krankenhausreformen

 

Weitere Informationen zur Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern sind auf einer gesonderten Homepage zu finden: www.schlusskliniksterbenbayern.jimdofree.com

 

verantwortlich:

Klaus Emmerich

Klinikvorstand i.R.

Egerländerweg 1

95502 Himmelkron

0177/1915415

 

www.schlusskliniksterbenbayern.jimdofree.com

klaus_emmerich@gmx.de

(im Auftrag der Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern)

 

 

Himmelkron, 07.01.2021

 

Download
Pressemitteilung - Standortsicherung aller bayerischen Krankenhäuser
Gründung der Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern
Pressemitteilung Aktionsgruppe Stopp dem
Adobe Acrobat Dokument 91.8 KB