Krankenhäuser Kösching Eichstätt

Wir unterstützen die Petition zum Erhalt der Klinik in Kösching, bitte unterzeichnen Sie: 

https://www.openpetition.de/petition/online/die-klinik-koesching-muss-akut-und-notfallkrankenhaus-bleiben

 

Wichtiger Teilerfolg

 

Teilerfolg für die Krankenhäuser in Eichstätt oder Kösching

 

https://www.br.de/nachrichten/bayern/kliniken-altmuehltal-verwaltungsrat-fuer-erhalt-von-eichstaett,T122QF5

 

"Klinik Eichstätt soll bleiben, Kösching in reduzierter Form

 

Über die Zukunft der Krankenhäuser in Eichstätt und Kösching wird kontrovers diskutiert. Der Verwaltungsrat hat jetzt eine Vorentscheidung getroffen. Eichstätt soll als Krankenhaus erhalten bleiben - Kösching zumindest in Teilen.

 

...

 

Klinik in Kösching in Teilen erhalten

 

Die Klinik in Kösching soll in Teilen erhalten bleiben. Weiterhin mit einer Notaufnahme und einer Geburtsstation – wie lang, ist noch unklar. "Die Geburtsstation wird von Belegärzten betrieben, solange die arbeiten wollen, brauchen wir da nichts zu ändern", meinte Anetsberger. Die Geburtsstation in Eichstätt wurde vor einigen Jahren geschlossen.

 

Wie es mit der Notaufnahme in Kösching weitergeht, ist noch unklar. Denn dafür braucht man Ersatz. Bis dieser in Ingolstadt geschaffen werden könne, würde es auch noch dauern, so der Landrat. Viel hängt auch von einem Krankenhausstrukturgutachten für die Region um Ingolstadt ab, das bis 2023 vorliegen soll. Mittelfristig sollen in Kösching und Eichstätt Gesundheitszentren entstehen. In Kösching soll zudem eine Fachklinik aufgebaut werden. "Wir werden prüfen, was in Kösching dauerhaft erhalten werden kann", meint Anetsberger."

 

Erklärung

 

Die Aktionsgrup

pe Schluss mit Kliniksterben in Bayern hat sich  in 2 Pressemitteilungen gegen die Schließung des Krankenhauses Eichstätt oder Kösching ausgesprochen. Sie begrüßt die Empfehlung des Verwaltungsrats an den Kreistag, beide Klinikstandorte fortzuführen. Dieser Empfehlung ist nun der Kreistag mit großer Mehrheit gefolgt. Die Grundversorgung der dicht besiedelten Regionen des Landkreises Eichstätt darf nicht durch die Schließung eins Krankenhausstandortes durch unzumutbar lange Entfernungen zum nächstgelegenen Krankenhaus gefährdet werden.

 

Die Empfehlung einer Fachklinik ist jedoch genauer zu untersuchen.

 

Sollte in Kösching entweder die Innere Medizin oder die Chirurgie als akutstationäres Leistungsangebot mittelfristig wegfallen, wäre das Krankenhaus in Kösching kein notfallkrankenhaus der Notfallstufe 1 mehr und damit akut gefährdet.

 

Krankenhäuser, die diese Regelungen nicht erfüllen können, gelten außerdem als akut bestandsgefährdet. So geht der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses Hecken davon aus, dass ca. 700 Kliniken, die diese Voraussetzungen nicht erfüllen, verzichtbar sind. *)

 

*) Ärztezeitung, GBA-Chef Hecken: 700 Kliniken könnten schließen,

https://www.aerztezeitung.de/Wirtschaft/GBA-Chef-Hecken-700-Kliniken-koennten-schliessen-421048.html

 

 

Quelle: Eichtätter Kurier, 

https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Klinikdebatte-im-Landkreis-Eichstaett-Gegenwind-aus-Koesching;art575,4861779

 

Klinikdebatte im Landkreis Eichstätt: Gegenwind aus Kösching

Im Landratsamt sind mehrere Anträge zur Zukunft der Kliniken für die Kreistagssitzung am Montag eingegangen

 

Eichstätt - Der Beschlussvorschlag zur Zukunft der Kliniken, den Landrat Alexander Anetsberger (CSU) vor Kurzem vorgestellt hat, wird nicht der einzige bleiben, der am Montag, 4. April, bei der Kreistagssitzung zur Abstimmung kommt.

 

Die Empfehlung des Verwaltungsrats sieht vor, die Klinik Eichstätt dauerhaft als Grundversorgungs- und Akutkrankenhaus zu betreiben und in Kösching eine Fachklinik aufzubauen.

Mittlerweile sind im Landratsamt drei weitere Anträge eingegangen, beziehungsweise wurden angekündigt. Einer davon wurde von einer fraktionsübergreifenden Gruppe, bestehend aus Helene Bast (CSU), Andreas Schieferbein (CSU), Dieter Betz (SPD) und Andrea Ernhofer (SPD), gestellt. Alle vier sitzen im Marktgemeinderat Kösching. Ihr Antrag unterscheidet sich gravierend von Anetsbergers Vorlage, die der Verwaltungsrat der Kliniken mehrheitlich befürwortet. Die Köschinger Gruppe will nämlich genau das Gegenteil. Aus ihrer Sicht sollte nicht die Klinik Eichstätt als Krankenhaus der Versorgungsstufe I, also mit Grundversorgung und akutstationärer Behandlung erhalten bleiben, sondern das Köschinger Krankenhaus.

 

Kreisrätin Eva-Maria Scheringer (FW) hat ebenfalls einen Antrag gestellt. Die Klinik Kösching soll demnach mindestens bis zum "endgültigen Ergebnis des Regionalgutachtens" unverändert weiterbetrieben werden. Das heißt, dass sich am Betrieb der Klinik Kösching zunächst nichts ändern soll beziehungsweise darf.

 

Wie das Landratsamt mitteilt, wird noch ein dritter Antrag erwartet, den Theresia Asbach-Beringer (JFW) angekündigt hat. Er soll wohl am Donnerstag vorliegen. Nach den Informationen unserer Zeitung zielt dieser Vorschlag darauf ab, beide Kliniken in einer optimierten Form weiterzubetreiben wie bisher. Die Kreisverwaltung wird sich laut Pressesprecher Manfred Schmidmeier am Donnerstag mit den Anträgen befassen und sie für die Sitzung am Montag (Aula der Berufsschule, 16 Uhr) aufbereiten.

 

Zu teuer: Im Kreis Eichstätt muss eine der beiden Kliniken schließen

 

Die Kreiskrankenhäuser Eichstätt und Kösching haben massive Verluste erlitten. Eines der Häuser wird in naher Zukunft gezwungen sein, seine Akutversorgung zu schließen. Welches ist es konkret?

 

Die beiden Kliniken im Kreis Eichstättsind rot gefärbt Seit Jahren schließen die Krankenhäuser defizitär, für 2021 rechnet der Kreis mit Millionenverlusten. Beim Betriebsergebnis wird ein Verlust von rund 16 Millionen Euro erwartet. Wegen der Pandemie werden noch staatliche Ausgleichszahlungen geleistet, die aber irgendwann ausgehen. Der überwiegende Teil der Defizite wird jedoch bestehen bleiben. Zu den aktuellen Zahlen sagt Landrat Alexander Anetsberger: „Das hat uns die Dramatik der Lage gezeigt.“ Die Finanzen der Kliniken befinden sich in einer „Abwärtsspirale“, also besteht dringender Handlungsbedarf.

 

Quelle: 

https://www.augsburger-allgemeine.de/neuburg/eichstaett-zu-teuer-im-kreis-eichstaett-muss-eine-der-beiden-kliniken-schliessen-id61478216.html

 

GKV-Kliniksimulator

 

Schließt das Krankenhaus Eichstätt, werden gut 16,1 Tsd. Einwohner ein Krankenhaus nicht mehr innerhalb von 30 Minuten erreichen. Schließt das Krankenhaus Kösching, trifft diese unzumutbare Entfernung immerhin gut 14,6 Tsd. Einwohner. Mindestens die Innere Medizin, Chirurgie, Gynäkologie/Geburtshilfe, Intensivmedizin und Notfallversorgung gehen für einen Standort verloren.

 

Das kann in Notfällen lebensentscheidend sein.

 

GKV-Kliniksimulator, für Eichstätt,

https://www.gkv-kliniksimulator.de/downloads/simulation1/Praesentation_GVE_2021_313400.pdf

 

GKV-Kliniksimulator für Kösching,

https://www.gkv-kliniksimulator.de/downloads/simulation1/Praesentation_GVE_2021_313501.pdf

 

Download
Pressemitteilung
Krankenhausschließung Eichstätt oder Kösching in der Corona-Pandemie nicht akzeptabel
Himmelkron, 16.01.2022
2022_01_16_Pressemitteilung Krankenhauss
Adobe Acrobat Dokument 162.8 KB
Download
Aktionsgruppe Schluss mit Kliniksterben in Bayern
Krankenhausschließung Eichstätt oder Kösching in der Corona-Pandemie nicht akzeptabel
2022_03_18_Pressemitteilung Krankenhauss
Adobe Acrobat Dokument 156.6 KB